La Pacha Mama

La Paca MamaWer Peru hört, denkt an die sagenumwobene Inka-Stadt Machu Picchu in den Anden, an den Kondor, König der Lüfte, an bunt gekleidete Gruppen, die in den 90ern mit ihren Panflöten die Einkaufspassagen bespielten, und an la pacha Mama, an Mutter Erde, die auch heute noch in vielen Dörfern verehrt wird. La Pacha Mama ist auch Namensgeberin des Restaurants in der Roonstraße, das uns mit stimmiger Deko, passender Musik und leckerem Essen nach Peru entführt. Zum Aperitif gibt es selbstverständlich Pisco Sour – das Nationalgetränk schlechthin. Auch die Inca Kola, eine ziemlich künstlich schmeckende Limo, und Chica, ein super leckeres, dunkel-violettes Getränk, das auf Mais basiert und das es in zwei Versionen gibt: alkoholisch und nicht alkoholisch, gehören zu den Getränken, die man einfach probiert haben muss.

Die Küche Perus ist vielfältig und von unterschiedlichen Einflüssen, wie beispielsweise der asiatischen Küche, geprägt. Wie generell in Südamerika, der Heimat von Mais und Kartoffel, gibt es unglaublich viele Sorten und diverse Zubereitungsmöglichkeiten – weit von unseren „typischen“ Rezepten entfernt. Exotische Zutaten wie Yuca, eine Wurzel, Bananenblätter, Ceviche, ein in Limettensaft gegarter Fisch (muss vormittags schon vorbestellt werden!), peruanische Gewürze und Soßen ergänzen das Essen perfekt.

Unser Fazit? Wir kommen wieder.

 

Wo liegt’s? Roonstr. 36 in 50674 Köln, Google Maps

Wie hinkommen? Mit den Linien 9, 12 oder 15 bis zur Haltestelle Zülpicher Platz.

Wann geöffnet? Mo-Sa von 18-24 Uhr. Tipp: voher reservieren!

Link: La Pacha MamaSpeisekarte

 

La Pacha Mama

La Pacha Mama

La Pacha Mama

La Pacha Mama

La Pacha Mama

La Pacha Mama

La Pacha Mama

La Pacha Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.