Von der Altstadt an die kölsche Riviera

Rheinauhafen

Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ Mit diesem Goethe-Zitat lässt sich unser Spaziergang treffend beschreiben, denn er führt Dich zu einer der schönsten Ecken Kölns, der kölschen Riviera. Warum die so heißt, verraten wir Dir ganz am Ende des Textes. Aber auch auf dem Weg liegen einige Highlights, wie der Rheinauhafen, das Bayenthaler Ufer und die Rodenkirchener Bootshäuser. Außerdem top: Da der Spaziergang immer am Rhein entlang führt, kannst Du ihn praktisch nicht verfehlen und Dich wunderbar entspannen.

Tipp: Öffne unsere Google-Karte auf Deinem Handy − so findest Du immer den richtigen Weg.

Wir starten unseren Spaziergang an der KVB-Haltestelle Heumarkt direkt in der Kölner Altstadt. Vorbei am Maritim-Hotel geht es direkt ans Rheinufer, wo Du Dich rechts hältst und nach wenigen Minuten über eine kleine Brücke am Schokoladenmuseum auf das Rheinauhafen-Gelände gelangst.

 

Bruecke Rheinauhafen

Auf dem ehemaligen Hafengelände ist 2001 das jüngste Veedel Kölns entstanden − mit Luxuswohungen in alten Speichergebäuden, Büros in modernen Kranhäusern und zahlreichen Restaurants und Geschäften.

 

Rheinauhafen

Kranhaus

Der Rheinauhafen bietet mit verschiedenen Restaurants (z. B. das Bona’me) und Imbissen genügend Möglichkeiten, sich für die nächste Etappe des Spaziergangs zu stärken. Wir empfehlen Dir aber, Deinen Hunger noch etwas aufzusparen und erst am „Bratort“, der berühmten Wurstbude aus dem Kölner Tatort eine kleine Pause einzulegen − das obligatorische Selfie mit den Kult-Kommissaren inbegriffen.

 

Bratort

Bratort

Immer am Rhein entlang lässt Du den Rheinauhafen und damit auch den Großteil der Spaziergänger hinter Dir. Auf dem Abschnitt zwischen Südbrücke und Rodenkirchener Brücke kommst Du dem Rhein ganz nah und kannst auch das Treiben auf den gegenüberliegenden Poller Wiesen gut beobachten.

 

Bayenthaler Ufer

Und wenn Du Dich fragst, was der merkwürdige moderne Kastenbau am Rheinufer ist: Das ist eines der vielen Hochwasserpumpwerke, die im Falle des Falles dafür sorgen, dass die Kölner keine nassen Füße bekommen. Übrigens: Bei Nacht wird das Pumpwerk je nach Pegel in unterschiedlichen Farben beleuchtet.

 

Pumpwerk

Nach ungefähr drei Kilometern unterquerst Du die nächste Brücke und bist in Rodenkirchen − ein ursprünglich eigenständiger Ort, der erst 1975 nach Köln eingemeindet wurde. Schon von Weitem kannst Du dort die rot-weiße „Alte Liebe“ und die anderen Bootshäuser erkennen. Auf allen gibt’s kühles Kölsch, deftige rheinische Küche und auch Kaffee und Kuchen. Tiptop für einen kleinen Zwischenstopp.

 

Alte Liebe 2

Alte Liebe

Nach der Stärkung führt Dich der Spaziergang auf die letzte Etappe direkt an den Rodenkirchener − und jetzt halte Dich fest − SANDSTRAND! Echt wahr, hier gibt es wirklich ungefähr 200 Meter, an denen man sich mit etwas Fantasie und dem ein oder anderen Kaltgetränk wie an der Riviera fühlt − womit wir unseren Titel erklärt hätten ;-). Leg‘ Dich einfach faul in die Sonne, sei sportlich aktiv auf den angrenzenden Wiesen, halte die Füße in das kühle Rheinwasser oder schleck‘ ein Eis vom italienischen Eisverkäufer und zack stellt sich Urlaubsfeeling pur ein und Du willst hier gar nicht mehr weg. Wenn es dann doch irgendwann soweit ist, kommst Du vom Rodenkirchener Zentrum aus mit der KVB in einer Viertelstunde zurück in die Innenstadt.

 

Riviera 1

Riviera 2

 

Wo geht’s los? Heumarkt 29, 50667 Köln, Google Maps

Wie hinkommen? Mit der KVB Linien 1, 5, 7, 9, 17 Haltestelle Heumarkt.

Strecke: 6,3 Kilometer, Google Maps

Dauer: Ungefähr 2 Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.